Ilmenau Garten Quartier (1.BA)

Neubau eines Wohnriegels in Lüneburg

Gebäude als Schallpuffer
Als erster Bauabschnitt in diesem neuen Wohnquartier auf einem nicht mehr genutzten Bahnareal sollte der nördlichste der straßenbegleitenden Wohnriegel realisiert werden. Dieser 220 m lange Riegel soll als Puffer die dahinterliegenden Gebäude vor Beeinträchtigungen aus der verbleibenden Bahntrasse bewahren. Der Entwurf dient gleichzeitig als Maßstab für die nachfolgenden Baufelder entlang der Bahntrasse. Eckpunkt des Konzepts ist einerseits der abwechslungsreiche Fassadenentwurf zur Gliederung und Brechung der enormen Gebäudelänge durch vorspringende Loggien ergänzend zu den rhythmisierenden Turmhäusern. Andererseits ermöglicht die vorgeschlagene Verkehrserschließung durch frühe Tiefgaragenabfahrten ein nahezu autofreies Wohnen in den hinteren Grundstücksbereichen zum Ilmenauufer hin. Die Wohnungsgrößen variieren von 47 bis 136 m² bei 2 bis 4 Zimmern. Über Aufzüge sind alle Wohnungen barrierefrei mit der jeweiligen Tiefgarage verbunden.

Besonderheiten
Auch für die Wohnungen innerhalb des Wohnriegels mussten Maßnahmen zum Schallschutz getroffen werden. So wurden in den Grundrissen fast alle Schlafräume zur ruhigen Westseite ausgerichtet. Die übrigen Aufenthaltsräume zur exponierten Ostseite erhielten vorgesetzte, verglaste Loggien.


Projektadresse
An der Wittenberger Bahn
21337 Lüneburg
Auftraggeber
Ilmenau Garten GmbH & Co. KG
www.ilmenaugarten.de
BGF (oberirdisch)   9.421 m²
Wohnfläche   7.421 m²
Wohneinheiten   83
Grundstück   5.407 m²
Stellplätze   114
Zeitraum
2013 (eingeladener Wettbewerb, 1.Preis)
2013-2014 (LP 1-4)
Projektmitarbeiter
Alexander Brügger, Tomislav Kutlesa, Marcus Weinrich